Seiten

Freitag, 3. Juli 2015

Titlis Nordwand Erstbegehungs Log Buch 001

Datum: Do 2. Jul,
Seilpartnerinn: Tabea
Wetter: Schön
Temp: 37°C (Im Tal)
Wand: Trocken
Einstieg in die Tour: 11:00 a.m.
Abstieg: 20:30 (mit Stirnlampe ohne Batterie)
Ankunft Tahl: 22:30
Anzahl SL: 4
Stürze: 0
Besonderes:
  • Neue Sicherungstechnik (clean): Die Knobbelschlinge
  •   anz. gelegter Friends: ca. 8, Keile 1 (N° 6) 
  •  Tags darauf Muskelkater in den Beinen


 
 




Sonntag, 14. Juni 2015

Die Titlis Nordwand ist komplett trocken

Gestern war gemütliches Klettern am Schlänggen angesagt. Dabei hatte ich schon stets einen sehnsüchtigen Blick Richtung Nordwand. Die Bedingungen sehen schon ganz gut aus. Die heiklen Schneefelder über der Wand sind schon fast weg. Das sieht man auch gut am Verlauf der Schneeschmelze auf folgenden Screenshots der Webcam "Skihütte Stand". Bald kann es mit der geplanten Erstbegehung re von Süpervitamin losgehen!

Titlis Nordwand Sa 13. Juni 2015
Schneelage Skihütte Stand 30.5.2015

und 12Tage Später... Das sieht gut aus für einen baldigen Start in der Nordwand


Gastlosen rocks

Endlich mal wieder viel Luft unter den Füssen.
Nach 3 Tagen klettern in den Gastlosen brannten Füsse und Arme.
Mit "Gasterix" kletterte ich zusammen mit Hermann die erste längere MSG- Tour des Jahres.
Die Tour selber erhält das Prädikat lohnenswert. Die Tatsache, dass sie doch 13Sl lang ist und auf dem Gipfel des Petit Pfadfluh endet, macht das Tüpfchen auf dem i aus. Sonst liegen zwischen schönen Kletterpassagen und Felsformationen leider auch immer mal wieder lange Grasbänder . Im Prinzip ist es schon fast wie eine Gratkletterei. Der Abstieg verlief Dank 60m Seil schnell und effizient. Das war auch bitter nötig. Am Schluss, eben am Wandfuss angekommen, kamen wir in ein heftiges Gewitter mit Hagel, Blitz und Donner. Jeder von uns verkroch sich in ein Felspalt und musste warten, bis nach einer guten Stunde das Gewitter vorbeigezogen war. Zurück blieb eine weisse Landschaft bespickt mit bis zu erdbeergrossen Hagelkörnern.
Am Montag versuchte ich nochmals "Psychose" und es lief schon ganz passabel. Eine ziemlich ausdauernde Traumtour.
Fortsetzung folgt :-)

Abendstimmung in den Gastlosen. Ausblick auf den Col d'Oberberg

Aussicht vom Petit Pfadflue
Eine der tollen Waserrillen von Gasterix

Happy Boys

Donnerstag, 12. März 2015

Der Fels ruft

Die Tage werden länger, der Schnee schmilzt die Wände werden langsam trocken.

Da kommt gerade rechtzeitig der Film von Jonathan Siegrist's Bauchbesuch letzten Jahres.

Da sage ich nur, Check it out and enjoy.

Link zum Film

Matthias in den guten alten Zeiten in Putain le systeme, Bauch Engelberg pic A. Fischer


Montag, 16. Februar 2015

Eisklettereien

 Dieses Jahr hat es gedauert mit akzeptablen Eisverhältnissen. Die Wärmeeinbrüche über Weihnachten sowie Anfang Jahr haben den meisten Eisfällen den Garaus gemacht. Anschliessend ist das Eis einfach nicht richtig gewachsen. Es gingen sogar schon Gerüchte herum dass es dieses Jahr gar nichts mehr wird mit der Eisigen Pracht. In einschlägigen Foren wie Gipfelbuch.ch wurden die schlechten Bedingungen auch rege kommentiert. Als dann die Kältewelle doch noch kam haben wir uns Anfang Februar in den normalerweise für seine guten Eisverhältnisse bekannte Urnerboden gewagt. Das Wetter war ziemlich grauslich. Es herrschte Schneegestöber und ein bissiger Wind zog um die Ecken. Auf dem Urnerboden angekommen, staunten wir nicht schlecht. Es hatte wirklich fast kein Eis. Wir machten nicht lange Halt und beschlossen uns Richtung Klausenpass hochzufellen um uns die geniale Linie Rappe of Innocent anzuschauen. Vielleicht ist diese durch die speziellen Umstände besonders gewachsen. Naja die Hoffnung stirbt eben zuletzt. Eine schöne kleine Skitour war es trotzdem. Schlussendlich sind wir dann mit den Pickeln noch etwas auf dem Fels rumgekratzt.
Eine Woche später dann einen weiteren Versuch. Nach guter Erkundung und Tipps von Locals haben wir im Kiental und im Eiskletterhotspot Kandersteg perfekte Eisbedingungen vorgefunden. Wir kletterten schöne Linien wie Kei Frau Kei Geschrei im Kiental sowie Bäretritt im Oeschinenwald. Für mich war es seit der Saison 2013 wiedermal ein wahres Highlight und die vergänglichen Eisstrukturen faszinierten mich aufs Neue. Mit von der Partie waren Herman, Karoline und Alessandro Fischer (Bilder).


Auf der Suche nach Eis (Urnerboden)
Linienwahl im Kiental

Kei Frauä Kei Gschrei 1.Sl


Kei Frauä Kei Gschrei Inspektion der Säule 2.Sl

2. Sl

 Kei Frauä Kei Gschrei 1.Sl Karoline

 Kei Frauä Kei Gschrei 1. SL Hermann

Eisklettern Kiental

Zustieg zum Bärentritt

Bärentritt

Topo Studieren

Bärentritt

 Freude auf die letzte Sl des Bärentritt

SL 3 Bärentritt

Geniale Bedingungen Juhuuuu


Bärentritt Sektor Öschinenwald, Kandersteg Eisklettern

Dienstag, 25. November 2014

Für einmal die Wand nur von weitem gesehen

Dieser Sommer geht devinitif nicht als Titlis Sommer in die Geschichte ein. Und im Herbst da war es in den leckeren Südwänden einfach zu Sonnig als dass es mich nochmals in die kalte Nordwand zog. Immerhin für eine Steppvisite im Vobeiflug hats gereicht.



Vorbri am Schlängge
Und am Bauch

Oh gemütlicher Sitzgurt:-)

Lautlos auf und davon


Wendenstöcke
Ben Hur

Matthias Häppy nach der 2. genialen 7c länge

Pascal im Felsenmeer

Aufi gehts

Fast so steil wie in der Nordwand:-)

Die Füsse am verlüften nach dem heissen Wagenrennen mit Ben Hur

Donnerstag, 17. Juli 2014

Ab nach Norwegen

Die Nordwand muss warten. Eins ist jedoch klar. Bei der nächsten Schönwetterperiode kann oben getrost losgelegt werden. Mitte August ist eine Erstbegehnung rechts von Supervitamin geplant. Die Akkus der Bohrmaschinen sind schon voll geladen.

So wünsche ich viel Spass an der Nordwand und berichte auf dem Weltempfänger von unseren Abenteuern in Norwegen.