Seiten

Mittwoch, 25. September 2019

David Firnenburg und der Mnt. Titlis

David hat tief Nordwandluft geschnuppert und holt sich am So 22. Sep die 4. R.p. Begehung von Hattori Hanzo.
Dieses Kunststück gelang ihm an einem Tag, wobei er die zwei Schlüssellängen im jeweils 2. Versuch punkten konnte. Mit in der Nordwand war der Ortskundige Dimitri Flick.

*Herzliche Gratulation*

Auch sonst ist David voller Tatendrang und nach seiner Genesung von der Schulterverletzung wieder voll parat.
Unter anderem gelingen ihm in den letzten Wochen die 2. Begehung von 6,4s an der Fürenwand. Dies seine Mehrseillängen No 2. :-). Sowie ganz in der nähe, am Buch die 1. Begehung von Amuse Gueule (8c/+) und die direktvariante zu Quattro Stagioni, Cinque Stagioni (8c). Auch im BEO, in  Gimmelwald liefs mit einer Begehung vom Jungfraumarathon rund. Dies alles bei dem bestem Septemberwetter.

Freitag, 23. August 2019

Nordwand & BAUCH NEWS

Piz
Diesen Sommer lief einiges an der Nordwand. Piz dal Nas wurde von mehreren Seilschaften versucht. Glück im Unglück hatte Fabio Willen, welcher im nassen Fels der 1. Seillänge von Piz dal Nas ausrutschte, einen Friend ausriss und rücklings auf dem Schneffeld landete. Er kam mit einigen Blessuren am Rücken davon.

Mein Höhepunkt war die hübsche Pipistrello, dieses Jahr bei bestem Wetter. Das ganze mit Markus und alles o.s. Hurra.

Die tollsten News, just vor dem letzten Saisonhoch kommen von den umtriebigen Engelberger Männer, Sämi und Mäsi. Ihnen gelingt die Erstbegehung von Leeper-Hammer. Eine hammer  Linienführung, welche dem grossen blauen Streifen rechts von Hattori Hanzoo hochzieht.

Nino und David am Bauch
Auch am Bauch war einiges los. Es herrscht hochbetrieb in Putain le systeme! Die geniale Tour konnte dieses Jahr gleich 3x wiederholt werden. Nach Andy Winterleitner dopplen Nino Grünenfelder & David Firnenburg nach. Sie holen sich ebenfalls den roten Punkt. Insgesamt ist dies die 6te Begehung der Tour.







 Topo Leeper Hammer:

TOPO Leeper Hammer

dal Nas

Weil die Wand soo schön ist... Bei genauem Betrachten sieht man den glühenden Bohrer von Sämi und Mäsi...
Markus in Pipistrello
Östreichisches Team in Land ohne Herren
Gute Verpflegung ist wichtig für die Moral.








Dienstag, 11. Juni 2019

Woeste Vogel 8a+ First Ascent am Bauch

Eine racketenschnelle Erstbegehung am 2ten Tag in der Tour durfte ich am 8. Juni feiern. Mit dabei Sander der Holländer welcher mich hochfeuerte. Danke:-)))


Mitten in der Wand hat mir dabei ein Vogel aus seinem Vogelnest zugeschaut und der dachte sich mann du Woeste Vogel.! Dachte ich mir auch als ich das Vogelnest sah. Der erste Flug muss sitzen ihr kleinen.

(anm. Woeste Vogel, übresetzt aus dem Holländischen, Wilder Vogel)

Es ist dies die 13te Tour im 8ten Schwiegrigkeitsgrad am Bauch. Weitere folgen. Es sind nun noch zwei offene Projekte eingebohrt.
Freudig habe ich mich sofort auf das nächste Projekt gestürtzt. Dort fehlte mir noch ein Zug, welcher ich bis dahin nicht ziehen konnte. Beflügelt von der Begehung und unterstützt von besten Bedingungen konnte ich die Stelle knacken. Vortsetzung folgt.😎

INFO Titlis N-Wand: Es dürfte schon bald gehen. Zurzeit trocknet die Wand im Tagesverlauf ab. AmAbend und morgen sind die Einstiegsplatten jedoch von dem Schmeltzwasser noch nass.

Ein Ort der Ruhe

Die Kafeebar ist geöffnet. Das Quallwasser angezapft

Air



Sonntag, 29. Juli 2018

Colibri, Gewitter in der Nordwand stoppen Durchstiegsversuch

Endlich, nach zwei Jahren Abstinenz geht es hoch in die Nordwand.

Das Zeitfenster war leider begrenzt auf den gewittrigsten Tag der letzten Wochen.... Top motivert steigen wir am Freitag hoch ins Biwak. Der Plan war einfach schneller zu sein als das erste Gewitter welches nach Berechnungen um ca. 14 anrollen soll. Das Gewitter hielt sich jedoch nicht an die Regel und rollte schon um 9Uhr an. Das Spektakel startete just zu dem Zeitpunkt als wir den Stand unter dem Übrhang (Sl. 4) erreichten. Die Sturzbäche kamen innerhalb von wenigen Minuten. Somit waren dann auch die letzten 3Sl. nass... So schnell wie die Sturzbäche kamen sind sie auch wieder verschwunden und wir konnten um 11:30 trockenen Fusses aus der Wand aussteigen. Wir kommen wieder.

Info: Zurzeit ist die Wand derart trocken dass nach kleineren Gewittern die Wand innert weniger Stunden wieder abtrocknet.
Titlis Nordwand Morgenstimmung


Matthias T und Matthias K
2. Sl (7b+ Einzelstelle)
Grosses Kino
Rückzug nach dem Gewitter

Sl. 5 (7a+)








NEWS TOPO Titlis Nordwand Pipistrello

Zurzeit herrschen Top Bedingungen an der Nordwand.

Erstbegehung: Sommer 2015+2017 durch Reto Ruhstaller, Bernd Rathmayr, Peter von Känel
Material: 50 m Doppelseile, Expressschlingen, Dynemaschlingen 60 cm für das Abbinden von „Knobs“ in SL 2, BD Cams 0.3 – 2 für SL 1 – 3. Absicherung gut bis alpin.
Zustieg/Astieg: von der Talstation Führenalpbahn über Hohfadalp in ca. 2 h zum Einstieg gemäss Abbildung. Abseilen über die Route
Beschrieb: Der Einstieg befindet sich unmittelbar links von Süpervitamin. Fantastische Kletterei an grauen Platten mit schwarzen Einschlüssen (Knobs) und stark überhängenden, griffigen Wandzonen.
Besonderes: Das Couloir im Ausstieg wird bei Gewittern zum reissenden Wasserfall, der mit Steinen und Hagel den gesamten Einstiegsbereich bombardieren kann. An Standplatz 4 bleibt man trocken.








Via Annika hoch Fulen

Diesen Sommer sind Nordwände das beste für Kletteraktivitäten. Unsere Wahl viel auf den Hoch Fulen im Ürnerland. Die Wand ist mir das erste mal ins Auge gestochen als ich an der Burg klettern war. Sie liegt etwas versteckt, sanft eingebettet in eine wunderbare Alplandschaft.
Die Haldi-Bahn ist zurzeit ausser Betrieb, darum starteten wir mit dem Bike direkt in Schattdorf und strampelten uns die Beine sauer.
Nach 1200Höhenmeter der erste Boxenstop auf der Alpwirtschaft-Stafel. Abgesehen von den letzten Metern ist alles mit dem Bike fahrbar. Dies verkürzt den Zustieg und Abstieg markant. Die letzten Höhenmeter zum Wandfuss sind anschliessend noch 30min.

Die Route selbst folgt im ersten Teil welcher auf einen kleinen Turm führt dem besten Fels. Wobei uns die erste sowie die steile 4.Sl am besten gefallen hat. Der Wechsel vom Turm in die Hauptwand ist etwas tricky. Anschliessend folgt eine fantastische grosszügige Seillänge welche einer horizontalen Lochreihe nach re quert und anschliessend über zwei knackige Stellen in bestem Fels zum Stand führt. Diese Länge war so pumpig und scharf dass mein Seilpartner nicht mehr weiter kann. Seine Hände sind komplett abgeraspelt und zerschunden. Wir müssen aufgeben. Ich mache zum Abschluss noch die Sl.6 welches eine 4Sterne Länge ist, steil und griffig.
Achtung: in der Sl. 7 fehlt beim zweiten Bolt eine Lasche. Potentielle Wiederholer nehmen am besten einen Engländer mit und versetzen das Plättchen welches am Stand zu viel ist nach oben.
Fazit der Tour: Sehr lohnenswert. Hermi muss mehr Tränieren und bei mir ist ab jetzt ein Engländer mit dabei im Klettergepäck.


Hoch Fulen N-Wand Via Annika folgt der rechten Kante
Matthias und Hermi happy kurz vor dem Einstieg


Turm mit Stand der Sl. 5
Matthias am ende des Quergangs Sl. 6
Eindrückliche Wasserstreifen
Ausblick auf die Burg vom Alpenbeilizli Stafel








Mittwoch, 27. Juni 2018

Die Nordwandsaison kann starten

Nachdem es dieses Jahr einiges an Schnee hingeworfen hat war die Wand demendsprechend trotz warmen Frühlings ziemlich lang nass. Nun dürfte der Schnee langsam aber sicher genügend geschmolzen sein. Die Nase wartet auf eine Begehung:-). Folgende Touren sind als erstes trocken: Küchenmeister, Lochblick & Piccola Spada (am besten vom Band einsteigen). Viel Spass allen N-Wand Aspiranten

Piz Dal Nas

10. Juni komplett nasse Nordwand